Projekte

Sound Spots - Stuttgart, 2012 - 2013
Der Klänge Bilder

"Wo wir auch sind, wir hören zumeist Geräusche. Wenn wir sie ignorieren, stören sie uns. Wenn wir auf sie hören, finden wir sie faszinierend." (John Cage, 1937)

Wenn man sich ganz auf das Erlauschen der vielfältigen Geräusche von leise bis laut konzentriert, eröffnet sich eine neue Dimension der Wahrnehmung.

Kann man hören, wie die Stadt lebt und pulsiert?
Das ganze Jahr 2012 nahm ich die Klänge und Geräusche an 10 ausgesuchten Orten Stuttgarts nach einem zuvor festgelegten Zeitplan auf. Die erfassten 40 Klangmomente sind jeweils exakt eine Minute lang und die Inhalte sind rein zufällig.

Kann man sehen, was man hört?
Mit einem von mir entwickelten Farbcode konnte ich die Klänge der Höhen Stuttgarts im Laufe der Jahreszeiten, die großen Plätze (Schloßplatz) und kleinsten Orte (Brezelkörble) zu unterschiedlichen Wochentagen oder Tageszeiten sichtbar machen. Es entstanden partiturartige Hörprotokolle, die das Leben und die Atmosphäre der Stadt 2012 wie Schnappschüsse wiedergeben.


15.03.2012, Uhlandshöhe, 9:50   05.07.2012, Schillerplatz, 7:45   03.09.2012 Schlossplatz, 11:24
         
03.09.2012, Brezelkörble, 11:46   05.07.2012, Musikhochschule, 20:25    
         
Die Collagen sind 10 Sekunden-Ausschnitte aus den Hörprotokollen. Wie beim Zoomen werden die Klangstrukturen und Tonfärbungen vergrößert sichtbar gemacht.
         
03.09.2012, Brezelkörble, 11:47 14.05.2012, Pariser Platz, 10:05 05.07.2012, Schillerplatz, 7:45
         
03.09.2012, Schlossplatz, 11:24


Zurück zur Übersicht